Photo: shutterstock
Call For Papers

Internationaler Kongress zur Zucht von Rind und Schwein

Landwirtschaft und Wissenschaft gestalten Zukunft

„Zucht und Haltung von Rindern und Schweinen im Spannungsfeld sozioökonomischer Rahmenbedingungen“

22. – 24. September 2020 in Bonn

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) veranstaltet den „Internationaler Kongresses zur Zucht von Rind und Schwein“ am 22. – 24. September 2020 in Bonn. Das Ziel dieses Kongresses ist die Zusammenarbeit der Rinder- und Schweinehalter weltweit zu vertiefen und die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse auf diesem Gebiet zu diskutieren. Wir freuen uns auf einen interessanten Kongress mit einer breiten Palette an nutztierwissenschaftlichen Themen für Wissenschaftler und Praktiker:

  • Tierzucht und Genetik: Wie sieht die Zucht von Rindern und Schweinen der Zukunft aus?
  • Robustrassen, tiergenetische Ressourcen und Genbanken
  • Ökonomie: Wie kann die Wirtschaftlichkeit der Haltung von Rindern und Schweinen verbessert werden?
  • Tierhaltung: Welche Bedürfnisse haben Rinder und Schweine?
  • Klimawandel: Auswirkungen auf und Wirkung von Rindern und Schweinen auf Umwelt und Klimaschutz?
  • Tiergesundheit: Welche Möglichkeiten bietet die Resistenzzucht?
  • Wie wirken sich verschiedene Faktoren auf Nachhaltigkeit und Interdisziplinarität – z.B. im Spannungsfeld zwischen Tierwohl, Ressourceneffizienz und Ökonomie – aus?
  • Wie werden Biodiversität, Bioökonomie und Nachhaltigkeit bei der Rinder- und Schweinezucht realisiert
  • Freie Themen

Interessenten für Vorträge oder Poster auf dem Internationalen Kongress für Rind und Schwein sind gebeten, hier die Zusammenfassung ihrer Beiträge einzureichen.

Klicken Sie hier, um die Vorlage für die Abstracts herunterzuladen.

Einsendeschluss ist der 17. Mai 2020.
Bewerberinnen und Bewerber werden bis Anfang Juni informiert, ob ihr Beitrag als Vortrag oder Poster für den Kongress angenommen wurde.

Die Zusammenfassung ist in englischer Sprache einzureichen und sollte einen Umfang von 250 Wörtern nicht überschreiten. Sie sollte z. B. die Fragestellung, die angewandte Methodik und Statistik, die zusammengefassten Ergebnisse sowie Schlussfolgerungen sowie eine Aussage zum Ziel und zur Bedeutung für die Rinder- und Schweinehaltung enthalten. Die Vorträge und Poster sind in englischer Sprache zu präsentieren.

Die Zusammenfassungen der für den Kongress ausgewählten Vorträge und Poster werden in einer Sonderausgabe der Zeitschrift Genetic Resources http://www.genresj.org/ veröffentlicht.

Die Reisekosten der Referentinnen und Referenten (insbesondere aus Entwicklungs- und Schwellenländern) können vom BMEL nach den Vorgaben des Bundesreisekostengesetzes erstattet werden.

Im Falle von Fragen, klicken Sie bitte hier.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme in Bonn.

Photo: Polten